Friday, October 17, 2014

Wer nach Lekala-Schnittmuster näht ist selbst schuld!

Das ist das erste Mal, dass ich mir wünschen würde, diese Worte kämen von mir.
Die bittere Wahrheit ist, dass diese Worte vom Inhaber der Firma kamen.
Для русскоязычных: информация этого постинга содержится у меня в теме на сезоне здесь

Für die, die nicht wissen, Lekala (Leko) ist eine russische Marke. Die Firma bietet Schnittmuster, CAD generiert, nach eigenen Maßen. Der Inhaber persönlich betreibt öffentliches Marketing in einem russischen Nähforum. Ich habe vier Jahre lang im Forum verfolgt, was bemängelt wird, wie es sitzt und wie die Quailtät sich ändert...
Nun, was kann ich sagen... in vier Jahren ist nichts passiert, außer, dass der Hersteller immer wieder mit den Konstruktionsfehler konfrontiert wird, und dass ihm das alles ziemlich egal ist.
Sein Umgangston mit Kunden lässt Besserung wünschen, er reagiert immer rüpelhaft und patzig. Es scheint ihn gar nicht zu interessieren.
Alles Vorschläge unsererseits, wie man etwas verbessern könnte, stoßen auf  taube Ohren.
Nur ist diesmal die Schmerzgrenze erreicht.

Auf unsere Nachfrage, ob es nicht möglich wäre, konstruktive  Erstklässlerfehler  zu vermeiden, indem man erst einmal die Modelle und Konstruktionen testet bevor man sie verkauft, sagte
der Inhaber der Firma Lekala öffentlich in Forum:
Gekauft wie gesehen! Sie können nicht erwarten, dass man du bei dem Preis noch irgendwas macht!?
WEM DAS NICHT GEFÄLLT, SOLL WOANDERS KAUFEN!
Wer die Schnitte nach seinem Gusto nicht anpasst, und nicht verändert, und vor allem vor dem Zuschnitt nicht überprüft,  ist selbst schuld!

Wie bitte???

ich habe mir drei Schnitte im Paket gekauft, weil ich zu sehr ein Armani Jacket, was sie angeboten haben (als Eigenes) nähen wollte.
links Original, rechts Lekala
Auf Modellieren hatte ich keine Lust. Da ich weiß, dass Lekala nicht besonders gut sitzt, und die Linien selten Originalen nahe kommen, kaufte ich drei Schnittmuster u.a. auch um zu testen. Die Blusen wollte ich zuerst machen, um zu sehen wie sie sitzen, denn die Schnittmuster sind erstellt nach meinen originalen Maßen.
Dass Die Modelle aussehen wie gewollt und nicht gekonnt, wusste ich. Daher habe ich einen Stoff genommen, den ich eh schon hatte- Es war ein Seidenbatist.

Es handelt sich um Modell Lekala 5762

Natürlich habe ich schon vorher die Galerie der nachgenähte Modelle angeguckt.
Ich wußte auch, dass ich den Rücken sofort korrigieren muss, was ich auch getan habe..
Bei dem Zuschnitt hat mich die Lage des Ärmelschlitzes mehr als gewundert. So viel ich wusste, macht man den Schlitz immer in der Mitte der hinteren Hälfte des Ärmels. Aber ich dachte mir, gut, eventuell habe die Leko was Neues entdeckt, warum nicht?
Aber nein! Es macht schon Sinn, warum der Schlitz in der Mitte liegen muss, und nicht an der Seite. Jetzt kann ich auch klar sehen warum. Selbst der Knopf kann es einfach nicht halten, der Schlitz steht ab, weil es einfach der falsche Ort für ihn ist! Man macht ihn nicht so dicht an der Naht in einem 1-Naht-Ärmel! Es ist ein grober Fehler!

Dann die Anprobe..........HORROR! Zur Bluse gehörte eine hohe Manschette. Die Ärmel waren aber viel zu kurz! Locker um 5cm zu kurz. Später hat sich herausgestellt, dass Leko mit Standards arbeitet, die 5 cm kürzer sind an den Armen. Aber ich bin doch nur 158cm groß! Wie soll es dann bei den großen Frauen sein? OK, das kann ich als meinen Fehler abschreiben.
Nun ging es weiter. Wenn eine Manschette hoch ist, kann sie NICHT mehr rechteckig sein! Weil unser Arm auch kein Zylinder ist, sondern ein Konus! Es ist doch reine Mathematik!
Ebenfalls ist Ärmelabschluss, gerade bei hohen Mangetten, keine gerade Linie, sondern hat einen gebogenen Verlauf (siehe Ärmelkonstruktionsbild oben).
Den Stoff um neue Ärmel zuzuschneiden hatte ich nicht mehr.
Ich konnte jetzt nur die Mangetten neu machen. Leider konnte ich auch nicht mehr 100% verbessern, mir fehlte einfach die Länge, es zieht vom Ellenbogen! Aber es ist nicht nur bei mir so, es ist auch bei den anderen.
Und hier könnt ihr sehen, was das für Auswirkungen mit sich bringt.
Links im Bild korrigiert, rechts- so wie es von Lekala gedacht war.
Der Kragen war vom Ursprung viel zu groß und zu klobig, ich habe ihn um Einiges kleiner gemacht, Der Steg war aus mir unerklärlichem Grund völlig rechteckig - sowas würde immer abstehen, also habe ich den sofort abgerundet.
Trotz locker gemessenen Hüfteumfangs reichte unten die Weite nicht und die Bluse ging auf. Ich holte aus den Seitennähte alles raus,was möglich war.
Aber, das passiert wohl des öfteren, z.B. hier (Galerie von Lekala, gezeigt vom Herrn persönlich).
Viel schlimmer finde ich die Situation mit der Brust. Man kann sie wohl nur ohne BH tragen.
Denn da gibt es gar keine Bequemlichkeitszugaben- die Bluse spannt und klafft auf.
Und damit man nicht glaubt, dass ich ein Einzelfall bin, hier  und hier , bitte, noch und  nöcher.

Damit es nicht zur totalen Katastrophe wird, habe ich die Bluse leicht mit 30 Mini-Swarowski (3mm), verschönert.



Die Silhouette ist hässlich, wenn man die Bluse über der Hose trägt. Man muss im Grunde eigene schöne Linien übertragen.

In die Hose reingesteckt sieht es besser aus, kommt auch dem Originalbild näher, ist dafür aber etwas zu kurz.



Saturday, October 11, 2014

Mein Dirndl

Для русскоязычных: информация этого постинга содержится у меня в теме на сезоне здесь

Meine Freundin meinte, man muss in meinem Blog weit blättern, um mich zu sehen:-)
Deswegen gibts heute endlich Bilder vom Tragen meines Dirndl im Übermaß:-)

Zuerst die Zusammenfassung, wie ich mein Dirndl genäht habe, alles an einem Ort.

Teil 1, Zuschnitt und Vorbereitung zum Nähen
Teil 2, Rückenteil, Passepoilieren, Zusammenbau des Leibls
Teil 3, Fetigstellung  des Leibls  
Teil 4, Der Kittel
Teil 5, Den Dirndl Geheimnissen auf der Schliche
Teil 6, Das Kittelblech
Teil 7, Die Schürze

Meine Haare sind jetzt kürzer und ausserdem kann ich selbst mir keine wirkliche Dirndl-Frisur zaubern. Dies hier ist der Werk meiner Tochter, sie hat alles gegeben:-)
Fotos hat mein Mann gemacht, daher am Ende paar lustige Ausschnitte.





Da ich leider nicht stricken kann, musste ich auf das Kaufangebot zurückgreifen.
Ich vermute, dass die Frauen in Bayern etwas anders gebaut sind. Jedenfalls ist meine Strickjacke Gr. 32 (8-0)

und nun die versprochene Bilder "lustiger Chinese":-)